Die 3 häufigsten Fehler, durch die Ihre Seminarräume leer bleiben, und wie Sie es besser machen können

Workshops und Seminare sind eine hervorragende Möglichkeit, gut zu verdienen, während Sie vielen Menschen helfen.
Das funktioniert allerdings nur, wenn auch viele Menschen an Ihren Seminaren teilnehmen.

Sie haben eine Menge guter Ausbildungen gemacht und preisen nun Ihren tollen Workshop mit wohlüberlegten Texten und Werbebotschaften an. Sie lassen Flyer drucken und verteilen diese. Ihre Visitenkarten haben Sie immer dabei und Ihre Homepage haben Sie von Profis schön gestalten lassen, auch da preisen Sie mit wunderschönen Worten ihr tolles Angebot, Ihre hilfreichen Leistungen an, und doch kommt mit Müh und Not oft gerade eine handvoll Teilnehmer zusammen. Manchen Workshop mussten Sie sogar schon absagen, weil sich nicht genug Teilnehmer angemeldet hatten, dabei sind Sie sehr gut in Ihrem Fach und es gäbe so viele Menschen, denen Sie wirklich helfen könnten.

Viele Unternehmer glauben fest daran, dass es eben ein paar Jahre dauert, bis man durch gute Leistungen und daraus resultierende Weiterempfehlungen bekannt genug ist, um ausverkaufte Seminare halten zu können. Ich kenne sogar eine Seminarleiterin, die als Expertin auf Ihrem Gebiet gilt, seit 20 Jahren Workshops dazu anbietet, und immer noch zittert sie, ob sich genügend Teilnehmer für Ihr nächstes Seminar finden werden. Ist das das unausweichliche Schicksal eines Seminaranbieters? Wie ist es dann möglich, dass es regelrechte Superstars gibt, die Events mit tausenden Teilnehmern füllen? Pures Glück? Nein, gutes Marketing!

Was sind nun hier die Fehler, und was können Sie tun, um sicher zu sein, dass ihr Seminar gut besucht sein wird?

Fehler Nummer 1:
An zu viele unterschiedliche Menschen gleichzeitig verkaufen wollen

Nun so ganz blank sind Sie ja nicht, also haben Sie sich ganz bestimmt schon die Frage gestellt, für wen ist mein Angebot denn geeignet? Und dann haben Sie aufgezählt, wer aller von Ihrem tollen Seminar profitieren würde, na ja eigentlich fast alle, nicht wahr?
Also halten Sie ihre Texte in Flyern und Anzeigen so allgemein, dass sich kein potenzieller Kunde ausgeschlossen fühlt.
Nun fühlt sich aber auch keiner mehr wirklich angesprochen.

Die Lösung:

Entscheiden Sie sich für eine ganz bestimmte Zielgruppe, und sprechen Sie diese explizit und unverkennbar an. z.B. erfolgreiche Businessfrauen, berufstätige Mütter, Ein-Personen-Unternehmer, Seminarleiter, moderne Väter, Studienabsolventen, Berufseinsteiger

Fehler Nummer 2:
Das Angebot in den Vordergrund stellen

Sie präsentieren ausführlich über welche Fähigkeiten und Erfahrungen Sie verfügen, welche Ausbildungen Sie absolviert haben und wie gut Sie in Ihrem Fach sind.
Sie zählen auch auf, welche tollen Vorteile Ihre Arbeit hat, nur ehrlich gesagt, es wird kaum jemand lesen. Bei der Flut an Informationen, die täglich auf uns einstürmt, können wir unmöglich mehr allem unsere Aufmerksamkeit schenken.

Die Lösung:

Finden Sie heraus, was das brennendste Problem Ihrer Zielgruppe ist. Worüber grübeln Ihre künftigen Kunden nach, wenn Sie sich nachts schlaflos im Bett herumwälzen?

Statt: „Die wohltuende Wirkung von Shiatsu kann Sie von Verspannungen und Kopfschmerzen befreien.“
Besser: „Drei Gründe warum 80% aller erfolgreichen Businessfrauen an Kopfschmerzen leiden, und drei simple Wege sich davon zu befreien.“

Fehler Nummer 3:
Auf Weiterempfehlungen hoffen und immer wieder von vorne beginnen mit der Kundengewinnung

Sie haben Ihre Sache gut gemacht. 20 Teilnehmer hätten Sie gerne in Ihrem Workshop gehabt, und immerhin 12 waren es ja doch, Bravo! Ein paar Monate später veranstalten Sie wieder einen Workshop, natürlich haben Sie die e-mail Adressen Ihrer Teilnehmer gesammelt und schicken jetzt auch Ihren Seminar-Flyer an Ihre ehemaligen Teilnehmer, denn schließlich hat diesen ja ihr Seminar gefallen und sie werden Sie ganz bestimmt weiter empfehlen. Vielleicht ist sogar jemand dabei, der Ihr tolles Seminar ein zweites Mal besucht. Tja, vielleicht, vielleicht auch nicht, keine sehr erfolgversprechende Methode.

Lösung:

Bauen Sie eine gute Beziehung zu Ihren Kunden und auch Interessenten! auf, und halten Sie Kontakt! Schreiben Sie nicht nur ab und zu einen eher nichtssagenden Newsletter, oder gar nur, wenn Sie etwas verkaufen wollen. Alle führenden Marketing Profis sind sich einig, Ihr größtes Kapital ist Ihre email-Liste, die Liste Ihrer Kunden und Interessenten, vorausgesetzt, Sie pflegen auch eine gute Beziehung mit den Menschen auf Ihrer Liste.
Entwickeln Sie neue Produkte, die auch für Ihre Seminarabsolventen interessant sind. Wer einmal von Ihnen gekauft hat und zufrieden war, tendiert dazu, wieder von Ihnen zu kaufen. Also wenn Sie z.B. ein Seminar über gesunde Ernährung und gesundes Abnehmen gehalten haben, könnten Sie als nächstes einen Workshop über Einkaufen und Vorratshaltung, oder über das Zubereiten leckerer, gesunder Mahlzeiten anbieten.

Fazit:

Entscheiden Sie sich für eine ganz bestimmte Zielgruppe, ein ganz bestimmtes Problem und eine ganz bestimmte Lösung, bauen Sie eine e-mail-Liste mit Interessenten und Kunden auf, und pflegen Sie eine gute Beziehung zu diesen Menschen, dann werden Sie von nun an mit Ihren Workshops gut verdienen, vielen Menschen helfen und auch noch mehr Spaß an Ihrer Arbeit haben.

 

Ich freue mich, wenn Sie meine Beiträge teilen!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

4 Kommentare zu “Die 3 häufigsten Fehler, durch die Ihre Seminarräume leer bleiben, und wie Sie es besser machen können

    1. Liebe Johanna,
      das Human Design ist ja etwas sehr individuelles. Ich müsste mindestens deinen Typ und deine innere Autorität sowie dein Profil kennen, um dir das seriös zu beantworten. Ich bin zB ein Generator und soll ja auch nicht initiativ handeln, und doch tu ich das öfters, scheinbar zumindest. Oft genügt es, dass ich generell zu einer Sache, einem Weg einmal ja gesagt habe und wenn ich dann auf diesem Weg bleibe, brauch ich nicht für jeden Schritt eine Frage. Solltest du ein Projektor sein, könnte es schon ausreichen, wenn du dich von dem, was ich in diesem Artikel beschreibe eingeladen fühlst. Ich bin zwar keine HD-Analystin, aber ich beschäftige mich schon seit 12 Jahren immer wieder mal damit und schau mir gerne mal dein Chart an. Dazu muss ich noch sagen, dass HD für mich ein gutes Mittel ist, um vieles zu verstehen und zu beschreiben, aber nicht das einzige
      Ich hoffe, dir damit vorerst geholfen zu haben. Du kannst mir gerne dein Chart, oder deine Daten schicken.
      Liebe Grüße
      Christine

  1. Ich habe mit einer lieben Freundin eine Gemeinschaftspraxis in Linz wo wir Workshops, Kurse, Massagen, Aromatherapien,usw. anbieten. Nur genau, dein beschriebenes Thema ist unsere Herausforderung. Momentan wissen wir nicht wie es weitegehen soll.
    Lg Ursula

    1. Liebe Ursula,
      So wie dir geht es sehr vielen UnternehmerInnen, auch ich habe das früher erlebt, mittlerweile weiß ich aber genau, wie es funktionieren kann.
      Das ist einer der Gründe, warum ich es mir auf die Fahnen geschrieben habe, möglichst vielen UnternehmerInnen zu helfen. Der zweite Grund ist, dass es mir einfach Spaß macht 🙂
      Ich arbeite aktuell an einem Trainings Programm, das genau dazu dient, Menschen wie dir und deiner Freundin zu helfen. Ich werde auf Facebook und im email-Abo bekannt geben, sobald das Programm fertig ist.
      Liebe Grüße aus Wien
      Christine Pottendorfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.